Hamfelde, Kreis Stormarn
Hamfelde, Kreis Stormarn

Neues von der Feuerwehr

Einsätze im Sommer

 

Die Sommermonate des Jahres 2019 zeichneten sich durch eine relativ hohe Einsatzzahl für die Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St. aus.

 

Datum             Alarmzeit     Einsatz                                              Ort                                  

 

15.06.2019      16:49  Uhr      medizinischer Notfall (FR)               Hamfelde / Lbg.

26.06.2019        3:45  Uhr      Brand Wohnmobil/Carport              Hamfelde/ St.

21.07.2019        9:15  Uhr      BMA (Brandmeldeanlage)               Hamfelde/ St.

26.07.2019      14:47  Uhr      TH - Ast droht zu fallen                  Möllner Landstraße

08.08.2019        9:22  Uhr      Heckenbrand                                Hamfelde/ St.

10.08.2019        2:23  Uhr      medizinischer Notfall  (FR)              Trittau

16.08.2019      10:42  Uhr      Tür verschlossen / leblose Person    Hamfelde/ Lbg.

18.08.2019        5:50  Uhr      medizinischer Notfall (FR)               Hamfelde/ Lbg.

25.08.2019      12:28  Uhr      BMA                                             Hamfelde/ St.

26.08.2019      23:10  Uhr      Kabelbrand                                   Hamfelde/ St.

27.08.2019      11:25  Uhr      medizinischer Notfall (FR)               Hamfelde/ St.

 

 

Insgesamt haben die Kameradinnen und Kameraden in diesem Jahr bis einschließlich August 2019  bereits  21 Einsätze abgearbeitet.

 

14 mal wurde die Feuerwehr Hamfelde/St. zur Brandbekämpfung oder technischen Hilfeleistung alarmiert sowie weitere 7 mal die First Responder (FR) Einheit zu medizinischen Notfällen gerufen.

 

Immer wieder beweisen wir als Feuerwehr und First Responder dabei, daß wir eine unverzichtbare Einrichtung sind, wenn es um schnelle Hilfe für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort geht.

 

Um diese Hilfe leisten zu können, nehmen wir an Ausbildungen und Lehrgängen teil und trainieren alle 3 Wochen Einsatzabläufe und Feuerwehrtechnik.

 

Doch wer sind eigentlich WIR  ???

 

Wir sind Kaufleute, Banker, Polizisten, Techniker, Informatiker, Landwirte, Schüler und Pensionäre.

Wir engagieren uns im Gemeinderat, in der Jugendfeuerwehr oder helfen als First Responder.

Wir sind Motorradfahrer, Kite-Surfer, Angler, Imker, Hundezüchter, Fahrradsportler und Hobbyläufer.

Wir sind Mütter und Väter von Kindern. Wir sind Großeltern. Wir sind  Eheleute ,  wir sind Partner , wir sind Freunde.

 

Wir sind…..

 

Eure  

Freiwillige Feuerwehr

Hamfelde / Stormarn 

                                       

      ….werde auch Du aktive/r Helfer/in und sei dabei!

Kabelbrand

Montag 26.8.2019 um 23:10 Uhr wurde unsere FF Hamfelde/ St. zu einem Einsatz in den Straße Hasenberg gerufen. Dort hatte ein defekter Lichtschalter einen Kabelbrand verursacht. Glücklicherweise haben die Bewohner des Hauses den Geruch des angebrannten Plastik frühzeitig bemerkt und richtig gehandelt, in dem sie die Feuerwehr (112) alarmierten. Innerhalb weniger Minuten waren wir mit insgesamt 18 Feuerwehr-leuten* und First Respondern vor Ort.  Die Wasserversorgung zum Löschen war schnell aufgebaut, Hand-feuerlöscher standen parat und die Kameraden*innen waren positioniert, für den Fall, dass es zu einem Löschauftrag kommen sollte.
Das Haus wurde über die Hauptsicherung stromlos geschaltet. Ein Kamerad (Elektrotechniker) entfernte den defekten und verschmorten Schalter mitsamt der Dose und wir kontrollierten mit einem Infrarot Thermometer die Temperatur in der Wand.  Diese war bereits erwärmt. Wir blieben daraufhin zur Sicherheit noch ca. 30 Minuten vor Ort und kontrollierten, ob sich eventuell doch noch ein Feuer entzündet. Nachdem die Temperatur langsam fiel, konnten wir ca. 0:20 den Einsatz beenden und wieder einrücken.
Eure FF Hamfelde/St.

Brandeinsatz bei der Hermann-Jülich Werkgemeinschaft

 

Am 26.06.2019 um 3:45 Uhr wurde die Feuerwehr Hamfelde/St. zu einem Brandeinsatz  in Hamfelde alarmiert. Auf dem Gelände der Hermann-Jülich Werkgemeinschaft brannten ein Wohnmobil, ein Wohnwagen und ein Carport mit Schuppen in voller Ausdehnung. Die Flammen schlugen bereits mehr als 15 Meter in den Nachhimmel und drohten auf einen weiteren Schuppen und ein Wohnhaus überzugreifen.

 

Wenige Minuten nach Alarmierung rückten wir mit 17 Feuerwehrleuten und First Respondern aus. Die FF Hamfelde/Lbg-Dahmker wurde nachalarmiert und war mir weiteren 10 Einsatzkräften vor Ort. Rettungswagen und die Polizei waren ebenso im Einsatz.

Der Angriffstrupp rüstete sich bei Anfahrt mit Atemschutz aus und ging dann sofort mit der Schnell-angriffseinheit und Wasser aus dem Tank im Fahrzeug vor. Währenddessen wurde die Wasserversorgung vom Hydranten sichergestellt. Insgesamt waren wir mit 7 Atemschutzgeräteträgern und mehreren Strahlrohren im Löscheinsatz.

Unter massivem Wassereinsatz wurde zunächst eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindert und das Feuer unter Kontrolle gebracht. Eine Gasflasche und ein Benzinkanister konnten gesichert werden.

 

Zeitgleich wurde die Evakuierung der Wohnhäuser der Hermann-Jülich Werkgemeinschaft eingeleitet. Die bereits seit Jahren durchgeführten Evakuierungsübungen haben hier erstmals Früchte getragen, denn alle Betreuten konnten schnell, ruhig und besonnen zum Sammelplatz geleitet werden. Ein großes Lob an alle  Betreuer und die Betreuten selbst, die sich hier vorbildlich Verhalten haben.

Der Einsatz konnte um ca. 5:20 Uhr beendet werden und alle Bewohner in Ihre Räumlichkeiten zurückkehren. Zum Glück wurde niemand verletzt. Auch die Einsatzkräfte konnten erschöpft aber wohlauf wieder einrücken. Zur Brandursache wird durch die Polizei ermittelt.

 

Viele Menschen, Bürgerinnen und Bürger von Hamfelde aber auch von Außerhalb dankten den Einsatzkräften im Anschluß spontan auf verschiedensten Wegen und zollten Ihren Respekt vor unserer Arbeit.

 

Wie wichtig eine Freiwillige Feuerwehr vor Ort ist konnte hier abermals unter Beweis gestellt werden. Wenige Minuten später wäre ein Übergriff des Feuers auf umstehende Gebäude nicht mehr zu verhindern gewesen.

 

Großer Dank an alle Kameraden / innen für Euren Einsatz in diesen frühen Morgenstunden und auch an die FF Hamfelde/Lbg-Dahmker, die wie immer schnell zur Hilfe bereit stand.

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/Stormarn

Spende eines Rettungsgerätes

 

Im Rahmen des Hamfelder Dorffestes , daß am 22/23.Juni 2019 bei herrlichem Sonnenschein auf dem Hamfelder Spiel- und Bolzplatz stattfand, wurde der Freiwilligen Feuerwehr Hamfelde/St. ein technisches Rettungsgerät als Spende überreicht.

Robert Kamski hatte das Gerät gespendet und war aus diesem Anlaß noch einmal zu uns in das schöne Hamfelde gereist, um die Übergabe nun auch offiziell zu vollziehen.

Das akkubetriebene hydraulische Schere/Spreizer Kombigerät der Marke Lukas wurde bereits ausgiebig in den letzten Monaten durch die Kameraden getestet und hat bereits einen festen Platz im Löschfahrzeug  erhalten. Zu dem Gerät gehören 2 Akkus mit einem Schnellladegerät.  

 

Ein 3. Akku, der auch einen längerer Betrieb unter Volllast garantiert, wird zusätzlich noch von Herrn Dr. Edgar Eschbach gespendet, der durch seine Freundschaft mit Robert Kamski, die Spende erst möglich gemacht hat. Vielen Dank!

 

Die Gemeinde Hamfelde hatte der Spende bereits zugestimmt, was gemeinderechtlich notwenig ist. Bürgermeister Ullrich Borngräber dankte den beiden Herren für diese großzügige Unterstützung der Hamfelder Feuerwehr und strich mit Recht heraus, daß so eine Spende alles andere als selbstverständlich ist.

 

Die Gruppenführer Roman Choinowski und Andre Schulz konnten das Gerät dann unter den Augen von unserer Wehrführerin Susanne Harder entgegen nehmen und freuten sich sichtlich über das neue Einsatz-gerät, daß der Feuerwehr weitere Möglichkeiten im Bereich der technischen Hilfe geben wird.

 

2 Kameraden wurden an der Kreisfeuerwehrzentrale in Nütschau bereits im Umgang mit hydraulischen Rettungsgeräten geschult und es werden in den nächsten Jahren noch weitere Kameraden hierfür ausgebildet werden, um auch in diesem Bereich jederzeit einsatzbereit zu sein.

 

Die Feuerwehr Hamfelde/St. bedankt sich auch auf diesem Weg noch einmal herzlich für die großzügige Unterstützung, die unser Dorf und somit seine Bürgerinnen und Bürger wieder ein Stück sicherer machen wird.

von links Edgar Eschbach, Ullrich Borngräber, Robert Kamski, Roman Choinowski, Andre Schulz, Susanne Harder

Robert Kamski erhält als kleines Dankeschön die neue Chronik unseres Dorfes.

Aus- und Fortbildung bei der Feuerwehr Hamfelde/St. (Frühjahr 2019)

 

In den letzten Wochen und Monaten wurden umfangreiche Aus- und Fortbildungs-lehrgänge durch die Kameradinnen und Kameraden der FF Hamfelde/St. besucht und erfolgreich abgeschlossen.

 

Ole Heitmann und Sven Görtz absolvierten den Lehrgang für Maschinisten an der Kreis-feuerwehrzentrale in Nütschau. Dieser befähigt Sie in Zukunft als Fahrer von Einsatz-fahrzeugen zu agieren und sämtliche technischen Einrichtungen wie zum Beispiel Pumpen oder Aggregate zu bedienen.

 

Roman Choinowski und Robby Hinsch absolvierten den Lehrgang für technische Hilfeleistung ebenso auf Kreisebene. Dieser befähigt Sie in Zukunft, bei schweren Verkehrsunfällen die Personenrettung aus verunfallten Fahrzeugen vorzunehmen, unter Einsatz von hydraulischer Rettungsschere- und Spreizer.

 

Bereits im März starteten zudem die 5 neuen Mitglieder unserer Wehr Katharina Heitmann, Andreas Nitschke, Sebastian Drews, Martin Korda und Matthias Bock Ihre Anwärterausbildung im Amt Trittau, bei der über 3 Monate mehr als 60 praktische und theoretische Unterrichtsstunden absolviert wurden. Die Ausbildungsorte waren abwechselnd bei allen 9 Feuerwehren des Amtes Trittau, so daß eine große Bandbreite an Ausrüstung und Fahrzeugen zur Verfügung stand. Zudem wurde ebenso die Kreisfeuer-wehrzentrale in Nütschau bei Bad Oldesloe besichtigt, an der dann später die weiter führenden Ausbildungen absolviert werden. 

24 Feuerwehranwärter/innen absolvierten dann den Abschlusstag am 01.06.2019 in Hamfelde und Köthel, bei dem ein schriftlicher Test sowie eine gemeinsame Abschluss-übung aus dem Bereich Löschangriff abzulegen waren.

 

Alle Teilnehmer/innen konnten hierbei mit teilweise hervorragenden Ergebnissen bestehen, so daß Lehrgangsleiterin Susanne Harder und der anwesende Amtswehrfüher Jochen Weno sichtlich erfreut über die Leistung der neuen Feuerwehrleute waren.

 

Unser Kamerad Matthias Bock konnte sogar das beste Ergebnis des gesamten Lehrgangs bei dem Abschlusstest erzielen. Gratulation hierzu und natürlich Allen Anwärtern herzliche Glückwünsche zur bestandenen Prüfung.

 

Insgesamt wurden somit in den letzten 3 Monaten allein über 400 Stunden Aus- und Fortbildung von den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hamfelde/St absolviert, ehrenamtlich neben Beruf und Familie. Übungen , Einsätze und Organisation von z.B. Osterfeuer noch gar nicht mitgerechnet.

 

Einfach nur „Danke“  für dieses außergewöhnliche Engagement zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde.

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St.

Die ersten Bilder zeigen unsere und andere Anwärter bei der praktischen Abschlussübung. Die letzten 5 Bilder zeigen unsere  Kameraden bei der Ausbildung zur Technischen Hilfe.

Sollte jemand Interesse haben? Unten steht der Ausbildungsplan 2019 für die Anwärter für den aktiven Dienst bei der Feuerwehr. Das ist die notwendige Grundausbildung. Danach folgt die Weiterbildung und das praktische Üben an unseren nur alle 3 Wochen stattfindenden Übungsabenden. 

Übungsabend der Feuerwehr

 

Am 26.03.2019 traf sich die Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St. zu einem Ihrer regulären Übungsabende. Diesmal stand der Aufbau einer Wasserversorgung im Vordergrund, die für jede Feuerwehr im Löscheinsatz unabdingbar ist.

 

Zwei Stationen wurden aufgebaut, um aus einem offenen Gewässer (Teich) per Tragkraftspritze (TS) und von einem Hydranten über die im Löschfahrzeug (LF) verbaute Heckpumpe Wasser zu fördern.

 

In 2 Gruppen wurden die Stationen durchlaufen, wobei jede Gruppe den Aufbau sowie die Pumpenbedienung zu bewerkstelligen hatte. Neuland für unsere Gruppe von Anwärtern, deren Fragen und Anmerkungen aber durch die Maschinisten und Gruppenführer gerne beantwortet wurden und denen auch generell von den erfahrenen Kameraden beim Aufbau geholfen wurde.

 

Neben der bereits auf Amtsebene gestarteten Anwärterausbildung werden die neuen Kameraden in Ihren Heimatwehren an die Feuerwehrtechnik herangeführt und so Stück für Stück auf den Einsatzdienst bei der Feuerwehr vorbereitet.

 

Nach ca. 2 Std. konnte der erfolgreiche Dienst beendet werden und wir konnten zum gemütlichen Teil des Abends übergehen. Dieser besteht meistens aus einer kurzen Übungsnachbesprechung als offiziellem Teil und wenn diese durch die Wehrführung beendet wurde, aus einem gemütlichen Teil bei dem, jeder wie er möchte,  noch einige Zeit mit den Kameradinnen und Kameraden zusammen gesessen und über dies und jenes geklönt wird.

 

Vielen Dank an alle Kameradinnen und Kameraden für Eure Übungsbereitschaft und an die Familie Heymann für die Möglichkeit Teich und Wiese für die Übung zu nutzen.

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St.

Text von Trittau Online

Text von Trittau Online

Am Donnerstagabend den 07.03.2019 stand wieder der Übungsabend der Freiwilligen Feuerwehr an.
 
Ergänzend zu den häufigen praktischen Übungen, war gestern eine theoretische Schulung zum Thema Hygiene im Feuerwehrdienst auf dem Plan.
 
Durch Brandgase wird die Einsatzkleidung der Feuerwehr im Einsatz kontaminiert. Durch richtige Verhaltensmaßnahmen soll verhindert werden, das diese an der Einsatzkleidung haftenden, teilweise giftigen Stoffe in Remise, Fahrzeuge oder auch private Wohnbereiche der Feuerwehrleute weiter verschleppt werden.
Der Sicherheitsbeauftragte Frank Thiede referierte im Dialog mit den anwesenden Kameraden und sensibilisierte hier. Nach einem Film zum Thema kam man überein, das Augenmerk hier zu schärfen und hierzu weitere Maßnahmen zu treffen.
In der zweiten Hälfte sprach der Gruppenführer Roman Choinowski zum Thema Gefahrenanalyse im Einsatz anhand einer Gefahrenmatrix.
Diese Auffrischung der Grundlagen der Feuerwehrausbildung ist immer mal wieder Notwendig, um den guten Ausbildungsstand unserer Feuerwehr zu erhalten und hilft jedem Kameraden / in in einem Einsatz möglichst viele Gefahren auszugrenzen. 
 
Herzlichen Dank an alle anwesenden Kameraden für die aktive Mitarbeit beim Vortrag und die Bereitschaft zur Weiterbildung.
 
unten die Gefahrenmatrix

Rauchsäule löst FF Einsatz aus.

 

Eine Rauchwolke, die bereits von weitem zu sehen war, schwebte am Freitagmittag, den 15.02.2019 über Hamfelde Stormarn. Der Rauch stand über der Straße Hasenberg, direkt an dem angrenzenden Waldstück. Ein besorgter Mitbürger informierte daraufhin die Feuerwehr.

Aufgrund der erheblichen Rauchentwicklung wurde eine größere Einsatzlage vermutet, so dass die FF Hamfelde/Stormarn , FF Hamfelde/Lauenburg, FF Köthel und FF Trittau sowie der Rettungsdienst mitalarmiert wurden.

Nach einer Erkundung am gemeldeten Einsatzbereich Hasenberg, konnte dort allerdings kein Feuer gefunden werden. Der Rauch kam von der anderen Seite des Waldstücks, die nur von der Schulstraße in Richtung Köthel erreichbar ist.

Die angerückten Feuerwehren verlegten gemeinsam in die Schulstraße zu der Wiese im Außenbereich und erkundeten erneut die Lage. Es stellte sich dann heraus, dass dort ein angemeldetes und beaufsichtigtes Feuer durch einen Landwirt entfacht worden und somit kein Löscheinsatz durch die Feuerwehr erforderlich war.

Glücklicherweise konnte der Einsatz somit bereits nach 15 Min. wieder beendet werden.

 

Generell ist es bei den Feuerwehren Konsens, lieber einmal zu viel alarmiert zu werden als einmal zu wenig, denn im tatsächlichen Brandfall zählt jede Minute, um Schlimmeres zu verhindern.

 

Wir danken den Kameraden der FF Trittau, FF Köthel und FF Hamfelde/Lbg. für die schnelle nachbarschaftliche Unterstützung.

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St.

Ortstermin beim Hamfelder Hof

 

Am 12.02.2019 führte die Feuerwehr Hamfelde/St. , im Rahmen eines Ihrer regulären Übungsdienste, einen Ortstermin beim ortsansässigen Hamfelder Hof durch.

 

Der Hamfelder Hof ist ein landwirtschaftlicher Biomilchviehbetrieb und Namensgeber der regional sehr bekannten und im Handel erhältlichen Biomilch.

 

Der Gründer der Marke und Inhaber des Hofes Heinz Elfenkämper nahm uns an diesem Abend in Empfang und  führte uns gerne durch seinen Betrieb, in dem ca. 100 Tiere gehalten werden .

 

Auch nach den Eindrücken der Brandnacht von Mühlenrade, bei der ein Bauernhof nahezu vollständig niedergebrannt war und 25 Kühe nicht mehr gerettet werden konnten, war es der Feuerwehr Hamfelde/St. ein Anliegen, die Gegebenheiten auf dem Hamfelder Hof zu besichtigen.

 

Im Falle eines Feuers auf dem Hof und einer notwendigen schnellen Evakuierung der Kühe aus den Stallungen, kann dies von großem Vorteil sein, denn die verschiedenen Fluchtmöglichkeiten der Tiere wurden besprochen und die Mechanismen von Tor- und Gatteröffnungen im Stall konnten begutachtet und betätigt werden.

 

Im Anschluß an die Begehung wurden wir dann noch auf Wurst vom Grill und Getränke von Heinz Elfenkämper eingeladen und der Abend endete mit einem gemütlichen Zusammensein vor Ort.

 

Die Feuerwehr Hamfelde bedankt sich herzlich für die Möglichkeit der Besichtigung und die Gastfreundschaft.

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St.

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr 

 

Am Freitag den 25.01.2019 führte die Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St. ihre Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus durch. Vollzählig waren die 24 Mitglieder der Einsatzabteilung erschienen, dazu die Ehren-mitglieder sowie zahlreiche Gäste und Fördermitglieder.

Nach einem gemeinsamen Grünkohlessen in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Saal des Feuerwehr-hauses, folgten die Grußworte, Berichte und Beförderungen.

Frank Thiede und Heiko Burmeister wurden zum Hauptfeuerwehrmann 3 Sterne und Jessika Klatt zur Oberfeuerwehrfrau befördert. Der Kamerad Ullrich Borngräber wurde in die Ehrenabteilung überstellt.

Die Wehrführerin Susanne Harder bedankte sich für seinen langjährigen Einsatz bei der Feuerwehr, den er trotz Bürgermeisteramt gerne geleistet hat. Thomas Eggers wurde für 30 Jahre - und Frank Thiede wurde für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft in der FF ausgezeichnet. Vielen Dank!

Heike Stettin wurde in den Festausschuss gewählt, bei dem alle 3 Jahre das dienstälteste Festausschus-smitglied turnusgemäß ausscheidet. Die Wehrführerin Susanne Harder bedankte sich für die hervorragende Arbeit unseres Festausschusses im letzten Jahr.

 

12 Einsätze gab es im Jahr 2018 zu verzeichnen, dazu 17 reguläre Übungsdienste sowie diverse von der Feuerwehr organisierte Veranstaltungen.

 

Erfreuliches Highlight ist der Eintritt von 4 neuen Mitgliedern in die Einsatzabteilung, die nun zusammen mit den ebenfalls Mitte 2018 in die Feuerwehr eingetretenen First-Respondern die Feuerwehrgrundausbildung beginnen werden. 

Insgesamt 6 neue Feuerwehranwärter/innen aus Hamfelde – das ist wirklich ein starkes Signal und zeigt, dass die Hamfelder Bürgerinnen und Bürger die eigene Sicherheit nicht dem Zufall überlassen wollen. 3 der neuen Mitglieder arbeiten sogar vor Ort in Hamfelde und erhöhen die sogenannte Tagesverfügbarkeit der Wehr somit enorm. Viele Feuerwehren haben Probleme in diesem Bereich, wenn die Kameraden/innen größtenteils außer-halb des Wohnortes arbeiten und somit unter der Woche tagsüber nicht für Einsätze zur Verfügung stehen.

 

In Hamfelde wird jedoch nunmehr eine komplette Einsatzgruppe bestehend aus 9 Kameraden auch von Mo-Fr tagsüber in der Lage sein, innerhalb von wenigen Minuten auszurücken.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St. freut sich über den Zuwachs und wird auch weiterhin bemüht sein, interessierten Bürgerinnen und Bürgern den Dienst bei der Feuerwehr näher zu bringen für eine starke, gut ausgebildete Feuerwehr in unserem schönen Hamfelde.

Einsatz in Hamfelde

 

Am 11.01.2019 um ca. 10:00 Uhr wurde die Feuerwehr Hamfelde/St. erneut zu einem Einsatz gerufen. Es wurde vermutet, dass eine hilflose Person (mit bekannter Vorerkrankung) eingeschlossen ist. Ein aufmerk-samer Nachbar hatte daraufhin den Notruf 112 gewählt.

Glücklicherweise stellte sich bei unserem Eintreffen und bei der Erkundung der Lage dann heraus, dass die Person nicht zu Hause war und kein weiteres Eingreifen von uns erforderlich ist. Trotzdem war es absolut richtig, die Feuerwehr zu alarmieren. Jede Minute zählt und kann in einem solchen Fall ein Leben retten.

 

Die FF Hamfelde/St. war mit 9 Kameraden und 2 First Respondern vor Ort. Wieder waren auch am Tag genügend Kameradinnen und Kameraden in Hamfelde anwesend, so dass wir erneut in vollständiger Gruppenstärke ausrücken konnten. Das zeigt wiederholt, wie wichtig jedes Feuerwehrmitglied und eine große Anzahl aktiver FF Mitglieder ist, so dass aus der Gesamtheit unserer Mitglieder im Ernstfall ausreichend kompetente Hilfe für die Mitmenschen in unserem Dorf verfügbar ist.

 

Eure FF Hamfelde/St.

Großeinsatz in Mühlenrade

 

Am 10.01.2019 um 00:58 Uhr wurde die Feuerwehr Hamfelde Stormarn zu einem Großeinsatz nach Mühlenrade gerufen. Dort stand ein Bauernhof in Vollbrand und es wurden insgesamt 11 Feuerwehren durch eine Alarmstufenerhöhung aus allen benachbarten Orten alarmiert.

Innerhalb weniger Minuten waren wir mit 12 Einsatzkräften auf unserem Löschfahrzeug LF 8/6 und dem MZF (Brutus) in Mühlenrade. Der Angriffstrupp rüstete sich noch während der Anfahrt mit Atemschutzgeräten aus. Weitere Kameraden legten ebenso Atemschutz am Einsatzort an. Insgesamt waren wir mit 5 Atemschutzgeräteträgern im Einsatz und an den Löscharbeiten in vorderster Linie beteiligt.

 

Noch bevor sich unsere Trupps bei der Atemschutzüberwachung einfanden, halfen wir sofort in Panik umherlaufende Rinder von der Einsatzstelle zu leiten. Etwa die Hälfte der Tiere konnte gerettet werden, leider verbrannten  trotzdem ca. 25 Rinder in dem Inferno.

 

Unsere Trupps wurden nach der Registrierung bei der Atemschutzüberwachung anschließend in den Löscheinsatz entsendet. Mit mehreren Strahlrohren aus allen Richtungen wurde mit massivem Wassereinsatz der Brand bekämpft und eine Ausbreitung des Feuers auf weitere Gebäude verhindert.

 

Unser MZF (Mehrzweckfahrzeug) wurde als Atemschutzüberwachungszentrale eingesetzt von dem aus sämtliche AGT Träger koordiniert wurden.

 

Unsere Kameraden brachten weiterhin unser Stromerzeugeraggregat in Stellung und bauten einen mobilen Lichtmast auf der östlichen Seite der Einsatzstelle auf, um die Ausleuchtung dort zu gewährleisten.

 

Insgesamt waren  ca. 150 Einsatzkräfte vor Ort, bestehend aus Feuerwehr, THW und TEL (technische Einsatzleitung) . Die Einsatzleitung vor Ort hatte der Amtswehrführer des Amtes Schwarzenbek-Land. Zur Brandursache wird gegenwärtig durch die Kriminalpolizei ermittelt.

 

Um  5:22 Uhr waren wir wieder zurück an unserer Remise und konnten den Einsatz beenden.

 

Es ist beeindruckend, wenn man sieht , wie Feuerwehrleute aller Wehren selbstlos und ehrenamtlich bereit sind , zu jeder Tages und Nachtzeit,  Menschen in Not zu helfen und sich dabei teilweise auch selbst großen Gefahren auszusetzen.

 

Wir danken allen Wehren für die gute Zusammenarbeit in dieser Nacht und zollen Respekt und Anerkennung an alle Kameraden für Euren Einsatz. Der betroffenen Familie in Mühlenrade wünschen wir viel Kraft in dieser schweren Zeit.

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/Stormarn.

Letzte Übung des Jahres 2018

 

Am 18.12.2018 führte die Feuerwehr Hamfelde/Stormarn Ihre Jahresabschlussübung durch.

 

Bei 3 Übungsobjekten in Hamfelde wurde im hinteren Bereich der Grundstücke ein Übungsfeuer in Feuerkörben entfacht und es galt einen Löschangriff auf Zeit vorzunehmen.

 

Der Angriffstrupp musste sich während der Anfahrt mit Atemschutzgeräten ausrüsten und bei erreichen der Einsatzstelle mit dem Schnellangriff vorgehen. Der Sicherungstrupp rüstete sich ebenso mit Atemschutzgeräten aus, während weitere Kameraden die Wasserversorgung vom Hydranten vornahmen.

 

Nach jedem dieser Übungseinsätze kehrten wir zur Remise zurück, die Positionen aller Trupps, der Maschinist und der Gruppenführer wurden durchgetauscht um dann den nächsten Einsatz in neuer Formation abzuarbeiten.

 

Einmal in 9 Minuten, einmal in 8 Minuten sowie sogar einmal in unter 6 Minuten konnten die Übungsfeuer gelöscht werden. Inkl. Anfahrt zum Einsatzort, Positionierung, Erkundung und Einsatzbefehl.

 

Diese wirklich guten Zeiten verbunden mit der Tatsache, daß eine komplette Löschgruppe, bestehend aus 9 Kameraden in einem Umkreis von unter 150 Metern rund um unser strategisch günstig gelegenes Feuerwehrhaus wohnt und im Einsatzfall somit sehr schnell aus- rücken kann,  zeigt wie schlagkräftig und vorteilhaft eine Feuerwehr vor Ort ist, um die Sicherheit in unserem Dorf zu gewährleisten.

 

So können wir eingreifen, wenn ein Brand noch in der Entstehung ist.

 

Nach ca. 1 ½ Stunden konnte der Dienst beendet werden und abschließend wurde im Feuerwehrhaus noch etwas zusammen gegessen.

 

Vielen Dank an alle Kameradinnen und Kameraden für den Übungseinsatz und die permanente Bereitschaft sich im vergangenen Jahr für unser Dorf zu engagieren.

 

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende und wir wünschen allen Hamfelder Bürgerinnen und Bürgern ein schönes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch in das neue Jahr.

 

Wir hoffen das Euch unsere Berichte und Informationen auf dieser Website gefallen haben und werden bemüht sein, Euch auch im Jahr 2019 regelmäßig auf dem Laufenden zu halten. 

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St.

Infoabend der Feuerwehr

 

Am 22.11.2018 um 19:30 Uhr veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St. erstmalig einen Infoabend für interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Einerseits ging es darum die Arbeit der Feuerwehr generell zu präsentieren und die vielen verschiedenen Aufgaben vorzustellen die wir übernehmen , aber anderseits natürlich auch darum Interesse zu wecken bei uns mitzumachen.

So fanden sich insgesamt ca. 22 Kameraden und Interessierte an diesem Abend auf Einladung im Feuerwehrhaus ein  und nach einer kurzen Begrüßung durch die Wehrführung und Vorstellung des Vorstands, begann auch schon ein lockerer Gesprächsabend zum Thema Feuerwehr.

 

Einige Kameraden berichteten in persönlichen Worten über Ihren Weg als Hamfelder Bürger  in die Feuerwehr und über Ihre positiven Erfahrungen die sie in dieser Gemeinschaft über die Jahre machten.

Auch die interessierten Besucher beteiligten sich sofort mit vielen Fragen zu Ausbildung und Abläufen bei der Feuerwehr, die durch die anwesenden Kameraden und First Responder gerne beantwortet wurden.

Im weiteren Verlauf konnte die persönliche Schutzausrüstung der Kameraden und das Fahrzeug mit Ausrüstungsgegenständen begutachtet werden. Zudem wurde eine Einsatzgruppe mit Ihren verschieden Positionen vom Gruppenführer vorgestellt.

 

Bei der folgenden Gesprächsrunde wurden dann kurze Einspielfilme zum Thema Feuerwehr und Ihren Aufgaben gezeigt, die dann auch wieder weitere Fragen nach sich zogen.

 

Die Wehrführung zeigte sich sehr zufrieden über dem harmonischen Abend und es wird vermutlich nicht die letzte Veranstaltung dieser Art gewesen sein.

 

Den Besuchern ein herzliches Dankeschön für Euer Interesse und wir würden uns freuen Euch bald wieder zu sehen.

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St.

 

Feuerwehreinsatz nach Verkehrsunfall

 

Die Feuerwehr Hamfelde/St. und First Responder wurden am Freitag den 16.11.2018 um ca. 18:30 zu einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Landstraße Hamfelde Lbg./Stormarn gerufen. Dort waren ein BMW und ein Golf aus bisher ungeklärter Ursache offenbar frontal kollidiert.

 

Innerhalb weniger Minuten waren wir mit insgesamt 14 Feuerwehrleuten und 2 First Respondern am Einsatzort. Bei Eintreffen hatte eine Person bereits leicht verletzt ihr Fahrzeug verlassen und wurde im weiteren durch die First Responder betreut.  

 

Die andere Insasse befand sich noch im Unfallfahrzeug und wurde durch den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst angesprochen aus dem Fahrzeug gerettet und übernommen. Die Person wurde als schwer verletzt eingestuft.

 

Die Feuerwehr Hamfelde öffnete mit einem Halligan Tool die durch den Aufprall komplett deformierten Motorhauben der Fahrzeuge und klemmte die Autobatterien ab. Weiterhin bauten wir einen mobile Lichtmast zur Ausleuchtung der Einsatzstelle auf und sorgten für die Absperrung der Unfallstelle bis zum Eintreffen weiterer Polizeikräfte. Der Verkehr wurde dann über Hamfelde/Lbg. um die Einsatzstelle herumgeführt.

 

Zudem wurden Schnellangriff und Feuerlöscher vorgenommen, um im Falle einer Feuer- entzündung sofort eingreifen zu können.

 

Im weiteren Verlauf haben wir dann die ausgetretenen Betriebsstoffe mit Bindemittel abgestreut und die Unfallstelle gesäubert, abschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, die bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes vor Ort blieb.

 

Um ca. 20:30 konnten wir den Einsatz beenden, in unsere Remise und zu unseren Familien zurückkehren.

 

Als Feuerwehr möchten wir an alle Hamfelder aber auch generell an alle Verkehrteilnehmer appellieren, niemals die große Gefahr an dieser Kreuzung zu unterschätzen und diese immer mit der größten Vorsicht anzufahren.

 

Wir sprechen von mindestens 6 Menschen, die an dieser Kreuzung Ihr Leben verloren.

Wir sprechen von über einhundert Verletzten im Laufe der Jahrzehnte.

Wir sprechen von verunglückten Motorradfahrern.

Wir sprechen von Radfahrern, die überfahren wurden.

Wir sprechen von verunfallten Einsatzkräften.

Wir sprechen auch von Einsatzkräften, die noch Jahrzehnte nach den Unfällen schreckliche Bilder vor Augen haben.

 

Wir sprechen von einer schier unüberwindbaren Hürde für Hamfelder Kinder oder auch Senioren, die einfach nur zum Bus gegenüber gehen wollen oder Freunde treffen möchten, die auf der anderen Seite wohnen.

 

Wir müssen über eine Entschärfung dieser Kreuzung sprechen!

Feuer (Y) in Hamfelde

 

Am Donnerstag den 8. November 2018 kam es zu einer Alarmierung der Feuerwehr. Die Sirenen heulten um 18:45 auf und die Einsatzmelder der Kameraden zeigten gleichzeitig das Einsatzstichwort  FEU (Y). Dies bedeutet Feuer mit  Menschenleben in Gefahr.

Innerhalb weniger Minuten rückten die Freiwilligen  Feuerwehren aus Hamfelde Lbg./Dahmker und Hamfelde Stormarn mit First Responder Einheit am Einsatzort in der Dorfstraße 24 in Hamfelde/Stormarn an.  Nach Erkundung durch die Gruppenführer wurde eine verletzte weibliche Person im Rückwärtigen Bereich des Grundstücks gefunden.

 

Diese gab den Hinweis, dass sich Jugendliche in einem brennenden Gartenschuppen befinden.

 

Daraufhin ging ein Angriffstrupp zur Menschenrettung unter Atemschutz in den Schuppen vor.  Dort konnten dann  3 weitere Personen gefunden, aus den Flammen gerettet und durch die First Responder Einheit erstversorgt werden.

 

Anschließend wurde die Brandbekämpfung eingeleitet und der Schuppenbrand konnte erfolgreich ohne eine weitere Ausbreitung gelöscht werden.

 

Zum Glück war dieses Szenario nur eine Alarmübung, wie sie bereits seit vielen Jahren gemeinsam mit der FF Hamfelde/Lbg./Dahmker durchgeführt wird. Bei Einsätzen größerer Art arbeiten die beiden Feuerwehren schon lange zusammen und werden jeweils zur Unterstützung der anderen Gemeinde mitalarmiert.

 

Einsatzleiter, Gruppenführer, Angriffstrupp, Wassertrupp, Schlauchtrupp, Melder, Maschinisten, Atemschutzüberwachung, Absperrung, First Responder. Feuerwehr bedeutet Teamwork und all diese Positionen werden durch freiwillige Hamfelder/innen besetzt um Menschen, Tiere und Sachwerte in unseren Dörfern zu schützen. 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag und wenn es sein muß auch unter Einsatz des eigenen Lebens. Das verbindet uns, egal auf welcher Seite der Bille wir wohnen.

 

Vielen Dank an die Verletztendarsteller Tatjana, Eva, Annika und Ole, durch Ihr Mitwirken konnte eine solche Übung wesentlich realistischer gestaltet werden. Ein Dank auch an die Familie Dähn, die Ihr Grundstück mit Schuppen zur Verfügung stellte und natürlich an unsere Kameraden der FF Hamfelde/Lbg./Dahmker die wie immer zur Hilfe eilten, wenn wir Sie brauchen.

 

Eure Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/Stormarn.

Erste Hilfe Training

 

Am Samstag den 27.10.2018 traf sich die Einsatzabteilung aus Feuerwehr und First Responder Einheit zum Erste Hilfe Training im Feuerwehrhaus.

Sven Hinze, ausgebildeter Rettungsassistent mit fast 20 jähriger Erfahrung im Rettungsdienst in Hamburg und selbst Feuerwehrmann in Großensee, war an diesem Tag unser Dozent.

Abwechslungsreich vermittelte er uns die Grundlagen der Ersten Hilfe und ging auch auf Fachfragen der First Responder ein, die eine weiterführende Ausbildung in diesem Bereich besitzen, aber ebenso Ihr Wissen auffrischen konnten.

 

Was sind die Symptome bei Herzinfarkt, Schlaganfall und anaphylaktischem Schock, wie funktioniert die stabile Seitenlage und Herz-Lungen Wiederbelebung oder wie lege ich einen Druckverband an? Diese und weitere Dinge wurden theoretisch erläutert und dann in der Praxis trainiert.

 

Alle 2 Jahre führt die Feuerwehr Hamfelde diese Erste Hilfe Unterweisung für Ihre Einsatzkräfte durch, die hierdurch für Einsätze bestens gerüstet sind, aber natürlich auch als Privatperson profitieren.

 

Unterlassene Hilfeleistung ist strafbar. In Deutschland ist jeder Bürger zur Ersten Hilfe gesetzlich verpflichtet. Wer in Not geratenen oder hilflosen Menschen nicht beisteht, muss mit einer Geldstrafe oder gar einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr rechnen.

 

Die Angst etwas falsch zu machen ist bei vielen Menschen groß, aber im Notfall zählt jede Minute. Durch die Regelmäßige Teilnahme am Erste Hilfe Training kann man Angst reduzieren und sich schneller überwinden bei einem Notfall einzugreifen und zu helfen.

 

Allen Teilnehmern sei herzlich gedankt für die Bereitschaft zur Weiterbildung , um zum Wohle der Mitmenschen für den Notfall gerüstet zu sein.

 

Ihre Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St.

Feuerwehreinsatz in Köthel

 

Am 25.10.2018 um 9:20 Uhr wurde die FF Hamfelde/St. in unsere Nachbargemeinde nach Köthel gerufen. Dort mußte eine lange Ölspur abgebunden werde, die sich einmal quer durch das Dorf zog. Unsere Feuerwehr  war mit 7 Einsatzkräften vor Ort. Gemeinsam mit den Kameraden der FF Köthel konnte der Einsatz nach ca. 1 Stunde wieder beendet werden.

Aus Hamfelde waren auch einige Kameraden mit dabei, die beruflich Schichtdienst bei Polizei und Berufsfeuerwehr ausüben. Diese Kameraden können zwar aufgrund Ihrer Tätigkeit selten an abendlichen Übungen oder anderen Veranstaltungen teilnehmen, sind aber häufig tagsüber vor Ort in Hamfelde und im Einsatzfall dann verfügbar. Ein weiteres Beispiel dafür, wie wichtig jedes einzelne Feuerwehrmitglied ist und jeder seinen Beitrag leisten kann, wenn schnelle Hilfe erforderlich wird.

Mini und Maxis zu Besuch

 

Am 12.09.2018 war der Hamfelder Nachwuchs bei der Feuerwehr.

Die Mini und Maxis – das sind Hamfelder Kinder im Alter von 0-7 Jahren und deren Eltern - treffen sich regelmäßig einmal wöchentlich auf dem Hamfelder Spielplatz und verbringen einen schönen Nachmittag zusammen.

Diesmal stand der Besuch der Feuerwehr auf dem Programm und so ließ es sich unsere Wehrführerin Susanne Harder auch nicht nehmen, den Kindern unser Feuerwehrfahrzeug und Feuerwehrgerätehaus persönlich zu zeigen.

Die Kids waren natürlich wie immer begeistert und man sah überall in glückliche Gesichter.

Einmal echte Feuerwehr spielen, dieser Wunsch konnte den Minis für ein paar Stunden erfüllt werden.

Kinder wissen, dass die Feuerwehr etwas tolles ist, weil Sie da ist, um anderen zu helfen. 

Wenn diese Begeisterung anhält müssen wir uns um den Fortbestand unserer eigenen Feuerwehr keine Sorgen machen!

Rettung einer eingeklemmten Person aus einem Unfallfahrzeug (Übung)

 

Am 16.10.2018 führte die FF Hamfelde/St. gemeinsam mit Ihrer First Responder (FR) Einheit eine TH Übung am eigenen Standort in Hamfelde durch. Anlass hierfür war die Erprobung eines Rettungsschere-Spreizer Kombigeräts der Marke Lukas.

Das akkubetriebene hydraulische Rettungsgerät wurde den Kameraden im Rahmen der Übung vorgestellt und konnte ausgiebig getestet und eingesetzt werden.

Simuliert wurde hierzu eine patientenorientierte Rettung einer im Unfallfahrzeug klemmenden Person. Nach Erkundung durch den Gruppenführer wurde die Erstöffnung der Heckklappe mit einem ebenso neu beschafften Halligan Tool durchgeführt. Dieses Hebel und Brechwerkzeug hat seinen Ursprung bei ameri-kanischen Feuerwehren und findet mittlerweile auch weite Verbreitung in vielen deutschen Feuerwehren.

 

Anschließend begab sich ein First Responder als „Innerer Retter“ in das Fahrzeug der die Aufgabe hat, den Patienten zu versorgen und zu beruhigen. Parallel wurde die Einsatzstelle mit Scheinwerfern ausgeleuchtet, das Fahrzeug gesichert und mit sogenannten Pallhölzern unterbaut.

Dann begannen die Kameraden mit mehreren Schnitten des hydraulischen Rettungsgeräts das Dach des Fahrzeugs abzutrennen,  um im weiteren eine achsengerechte Rettung nach oben durchzuführen.

 

Nach ca. 2 Stunden wurde die Übung erfolgreich beendet und die Wehrführin zeigte sich sehr zufrieden über die Zusammenarbeit der Einsatzkräfte und über den erstmaligen Übungseinsatz mit einem hydraulischen Rettungsgerät.

 

Dieses wurde möglich gemacht durch Dr. Edgar Eschbach aus Hamfelde und Robert Kamski, die das Kombigerät der Feuerwehr kostenfrei zur Verfügung stellen wollen. Die Gemeindevertretung wird in Kürze über die Annahme der Schenkung entscheiden. Die Feuerwehr Hamfelde würde hierdurch im Bereich der technischen Hilfeleistung noch besser ausgerüstet sein und die Einsatzfähigkeit insgesamt gestärkt.

 

Wir bedanken uns schon einmal herzlich bei den Herren für diese großzügige Unterstützung.

Übung!  Feuerwehr befreit Kind

 

Am Dienstag den 04.09.2018 simulierte die Feuerwehr Hamfelde am Spielplatz eine Kinderrettung. Ein 10 jähriges Mädchen hatte sich die Hand an einer fest installierten Tischtennisplatte eingeklemmt und konnte sich nicht mehr befreien.

Ein anderes Kind setzte daraufhin vorbildlich einen Notruf (112) ab und alarmierte damit die Feuerwehr die innerhalb von wenigen Minuten vor Ort war. Erstmalig war auch ein ausgebildeter Rettungssanitäter der First Responder(FR) mit auf dem Löschfahrzeug. Die FR sind mittlerweile der Freiwilligen Feuerwehr Hamfelde/St. angegliedert worden und werden zukünftig offizielle Mitglieder in der FF-Hamfelde/St. Wir heißen die Gruppe um Katharina, Robby, Martin und Knut herzlich willkommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit! 

 

Beim Übungseinsatz war es natürlich ein großer Vorteil, daß sofort ein Rettungssanitäter mit dabei war und das Kind versorgen konnte. Da die Finger bereits stark angeschwollen waren und das Kind unter Schmerzen litt, entschied sich die Feuerwehreinsatzleitung, das Kind an Ort und Stelle mit Hilfe von geeignetem elektrischem Schneidwerkzeug zu befreien.

Hierzu wurde Strom mittels Stromerzeuger bis zur Einsatzstelle geführt und ein elektrischer Dremel verwendet. Da wir natürlich nicht die Tischtennisplatte zu Übungszwecken zerschneiden wollten, wurden Ringe an einer mit Gelantine präparierten Hand geschnitten, um die Konzentration und Präzession zu simulieren, die für derartige Arbeiten notwendig sind. Während des Schneidvorgangs wurde der Finger permanent mit einer präparierten Wasserflasche gekühlt und der Arm mit der Hand so fixiert, dass kein unabsichtliches Wegziehen erfolgte.

Nach wenigen Minuten konnten die Ringe durchtrennt und das Mädchen unverletzt befreit werden.

Anschließend übten die Kameraden noch das lösen eines Rings vom Finger mit Hilfe von Nadel und Faden und testeten das Befreien eines Fingers in einer Flasche mittels Federkörner.

 

Die Übung wurde nach ca. 1 Std. beendet und war für die Kameraden eine willkommene Abwechslung.

 

Vielen Dank an Alle, die an dieser Übung mitgewirkt haben und an die 10-jährige  Annelie, die das verletzte Kind dargestellt hat und ganz toll mitmachte.

Ausflug der Feuerwehr

 

Am 01.09.2018 war es wieder soweit. Die Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/Stormarn startete zu Ihrem diesjährigen Ausflug. Der Festausschuss um Roman, Kalle und Andreas plante in diesem Jahr eine 1-Tages Tour, die traditionell als „Fahrt ins Blaue“ durchgeführt wird. Dies bedeutet, daß alle Teilnehmer nicht vorher wissen wohin es gehen wird und sich quasi vom Festausschuss überraschen lassen, an welchem Ort der Tag verbracht wird.

 

Um 7:30 Uhr in der Früh` ging es dann für 38 gut gelaunte Feuerwehrangehörige los mit unbekanntem Ziel. Der Reisebus von Dahmetal brach in Richtung Norden B404/A1 auf und es gab die ersten Vermutungen, wohin es wohl gehen mag. Immer weiter gen Norden führte der Weg und schließlich gab es dann auch einige richtige Tipps unter den Teilnehmern im Bus. Fehmarn. Noch aber hielt sich der Festausschuss bedeckt.

 

Als dann die Autobahn bei Heiligenhafen verlassen wurde, kochten die Spekulationen wieder hoch. Wird es doch ein anderes Ziel als Fehmarn?

 

In Heiligenhafen wurde dann ein Frühstück eingenommen in der Fischhalle direkt mit Blick auf den kleinen Ostseehafen und bei Kaffee und frischen Brötchen konnte sich das erstmal an diesem Tag gestärkt werden. Vorzüglich.

 

Weiter gings und wenig später bei der Überfahrt der Fehmarn Sundbrücke löste dann auch der Festausschuss auf und bestätigte das Reiseziel des Tages. Die schöne Sonneninsel Fehmarn.

Nach 1978 , 1998 und nun 2018 ist dies bereits der 3 Besuch der schönen Ostseeinsel und vielleicht könnte es doch der Auftakt einer neuen Tradition der Hamfelde Feuerwehr werden.   Alle 20 Jahre nach Fehmarn?

 

In Burg auf Fehmarn trafen wir dann unsere Reiseleiterin Frau Gaap, die sogleich mit uns im Bus zu einer schönen Inselrundtour starteten. Allerlei Tipps und schöne Ecken steuerten wir dann an, so dass selbst erfahrene Inselbesucher/Urlauber unter unseren Teilnehmern noch das ein oder andere mitnehmen konnten.

 

Während der gesamten Tour glänzte der Festausschuss natürlich mit seinem bewährten Getränke Service und so war auch die Stimmung im Bus zu jeder Zeit glänzend.

 

Zur Mittagszeit endetet dann unsere Rundtour mit Frau Gaap und das Restaurant Zur Doppeleiche in Burg wurde angesteuert. Top essen und eine freundliche Atmosphäre überzeugte uns dort und alle waren sich einig. Das war Spitze.

 

Nach dieser köstlichen Stärkung konnte dann jeder individuell das kleine Städtchen Burg erkunden, bevor wir dann mit dem Bus zum Südstrand der Insel rüber fuhren um dort noch bei Kaffee und Kuchen ein paar schöne Momente am Meer zu verbringen. So schlenderten die meisten dann barfuss am Wasser entlang oder verweilten auf den Seebrücken in der herrlichen Sonne.

 

Um 17:00 Uhr traten wir dann wieder die Heimreise nach Hamfelde an und die Stimmung im Bus nach diesem tollen Tag war grandios. Herbert Heitmann steuerte noch eine alte Anekdote aus seiner zeit als stellv. Kreisbrandmeister bei und erinnerte sich gerne an seinen Kollegen von der Insel Fehmarn. „Stellvertreter…..das ist nur Gottes zweite Garde“ pflegte dieser zu sagen und konnte damit selbst Herbert auf Versammlungen stoppen.

 

Pünktlich um 19:00 Uhr traf die vergnügte Reisetruppe dann wieder in Hamfelde ein und freute sich noch auf ein gemeinsames Abendbrot im Feuerwehrhaus, geliefert von der Waldeslust. Bei Häppchen und dem ein oder anderen Kaltgetränk ging dieser schöne Tag dann zu Ende und alle waren sich einig. 2038 sollte es wieder nach Fehmarn gehen.

Mitgliederversammlung der FF Hamfelde/Stormarn


Am 24.August 2018 führte die Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St. Ihre diesjährige Mitgliederversammlung im Feuerwehrgerätehaus durch.
Nach einer kurzen Begrüßung der Anwesenden durch die Wehrführerin Susanne Harder, gedachten die Kameraden dem verstorbenen Kamerad Uwe Bargstedt mit einer Schweigeminute. Wir werden Uwe ein ehrendes Andenken bewahren.


Es folgte ein gemeinsames Abendbrot und der anschließende Bericht der Wehrführerin über die vergangenen Einsätze und Aktivitäten der Wehr sowie über die abgehaltenen Vorstandssitzungen und Entscheidungen.
Wichtigster Punkt hierbei war sicherlich die weitere Planung zum Um- oder Neubau eines Gerätehauses in Hamfelde/Stormarn mit Hamfelde Lbg./Dahmker. Nachdem in der Vergangenheit in den Wehren Mitglieder-entscheidungen durchgeführt wurden und es keine Mehrheiten für die Idee eines gemeinsamen Gerätehauses gab, hat sich der Vorstand der FF Hamfelde/St. noch einmal ausführlich und umfassend mit der Thematik befasst. Dabei wurde die Feuerwehrbedarfsplanung, Einsatztaktiken, Sicherheitsaspekte für die Einsatzkräfte, geographische Lage im Ort und Mitgliederentwicklung diskutiert und herangezogen.
Einstimmig hat sich der Feuerwehr-Vorstand dann für den bestehenden Standort der Feuerwehr Hamfelde-Stormarn ausgesprochen. Dieser soll umgebaut werden, in Zukunft Platz für 2 Fahrzeuge (Löschfahrzeug und Mannschaftstransportwagen) bieten und somit die zweckmäßigen Anforderungen erfüllen, die auch von Seiten der Feuerwehrunfallkasse (Versicherung) an die Gemeinde Hamfelde gestellt werden könnten.
Ein weiterer Punkt war dann die Werbung neuer Mitglieder, die auch der zukünftigen demographischen Entwicklung der Wehr Rechnung tragen wird. Der Vorstand wird hierzu ein Konzept entwerfen und die Feuerwehr wird aktiv auf Hamfelder Bürgerinnen und Bürger zugehen um diese für die Feuerwehr zu gewinnen.


Zu Guter letzt wurde dann noch ein Feuerwehr-Urgestein verabschiedet. Reiner Scharfenberg der auf eine über 40 jährige Mitgliederschaft in der Freiwilligen Feuerwehr und eine über 30 jährige Tätigkeit im Feuer-wehrvorstand der Hamfelder Wehr zurückblicken durfte, wurde mit einem kleinen Rückblick auf sein Feuer-wehrleben und einem Präsent von der Wehrführerin aus der aktiven Einsatzabteilung verabschiedet und nun offiziell in die Ehrenabteilung überstellt. Unter langem Applaus der Mitglieder bedankte er sich bei den Kameraden für das Geschenk und für die vielen Jahre der guten Kameradschaft.


An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Reiner für Deine Dienste zum Wohle der Feuerwehr und der Gemeinde Hamfelde/St.


Die Versammlung endete gegen 23:00 Uhr und ein gemütliches Beisammensein folgte, bei dem noch viele nette Gespräche und angeregte Diskussionen geführt wurden.


Ihre
Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St.

Waldbrand in Hamfelde (Übung)

 

Aufgrund der aktuellen wetterbedingten Trockenperiode mit einer hohen Waldbrandgefahr

(aktuell Stufe 4 von 5) entschied sich die Feuerwehr Hamfelde/Stormarn eine Waldbrand-bekämpfung zu üben.

Am 24.07.2018 wurden die Kameraden im Rahmen eines Ihrer technischen Übungsabende zum Parkplatz Hahnheide / Hasenberg gerufen. Dort war ein Bodenfeuer im Waldgebiet simuliert worden. Nach einer Erkundung der Lage wurde durch den Angriffstrupp ein Erstangriff mit der Schnellangriffseinheit durchgeführt.

 

Anschließend wurden insgesamt 4 Trupps zur Brandbekämpfung an den Feuersaum (die Linie an der sich das Feuer am Boden langsam ausbreitet) beordert um dort mit vereinten Kräften (Feuerpatschen, Schaufeln, Spaten) das Feuer zu bekämpfen.

 

Zuvor wurden alle Kameraden durch den Gruppenführer über den Rettungs- bzw. Rückzugs-weg sowie eine Sicherheitszone unterrichtet, in der sich jeder Trupp bei Gefahr sofort einzu-finden hat. Ein Alarmsignal (dreimaliges Hupen des Löschfahrzeugs) wurde ausgegeben, sobald sich eine Gefahrensituation (z.B. Wetterveränderung) einstellt.

 

Desweiter wurde ein Beobachtungsposten im rückwärtigen Bereich der Einsatzkräfte eingerichtet, der bei einem z.B. durch Wind verursachten Feuer/Funkenflug und einer unbemerkten Ausbreitung des Feuers, sofort die Kameraden warnen soll, um zu verhindern, dass die Einsatzkräfte vom Feuer eingeschlossen werden.

 

Nach ca. 1 Stunde wurde die Übung erfolgreich beendet und die Einsatzleitung konnte „Übungsfeuer aus“ vermelden. Der aktuellen Hitze und körperlichen Tätigkeit aller Einsatz-kräfte wurde ebenfalls Rechnung getragen, in dem auf die schweren Einsatzschutzjacken verzichtet wurde.

Dies ist tatsächlich auch bei einem realen Waldbrandeinsatz in Erwägung zu ziehen, da sonst die Feuerwehrleute in kürzester Zeit entkräftet wären und ausgetauscht werden müssten.

 

Bei einem Stück Pizza und kühlen Getränken konnten sich unsere Kameraden anschließend bei der Übungsnachbesprechung stärken.

 

Vielen Dank für Eure ständige Übungs- und Einsatzbereitschaft zum Wohle unserer Gemeinde.

Übungseinsatz Küchenbrand mit Personenrettung

 

Am 12.06.2018 wurde die Feuerwehr Hamfelde/Stormarn zu einem Übungseinsatz in die Hermann-Jülich Werkgemeinschaft Hamfelde gerufen.

 

Dort war ein Küchenbrand mit einer vermissten Person simuliert worden und es galt diese Person schnellstmöglich aus dem Gebäude zu retten und die Brandbekämpfung einzuleiten. Nach einer Erkundung der Einsatzlage wurden 2 Atemschutzgeräteträger unter PA zur Menschenrettung in das Gebäude geschickt während andere die Wasserversorgung vom Hydranten sicherstellten.

 

Nach wenigen Minuten wurde die Person gefunden und aus dem Gebäude gebracht, um an den Rettungsdienst übergeben zu werden. Anschließend wurde die Brandbekämpfung eingeleitet und konnte durch den Angriffstrupp erfolgreich durchgeführt werden.

 

Die Übung wurde nach ca. 45 Minuten beendet und offenbarte ein Abstimmungsproblem mit der Hermann-Jülich Werkgemeinschaft, da kein Einweiser vorhanden war und die Feuerwehr deswegen zunächst zu einem falschen Gebäudeteil gefahren war. Dies konnte aber noch vor Ort geklärt werden und wird in Zukunft verbessert.

 

Des weiteren wird auch die Feuerwehr intern Ihre Kräfte schulen und vorhandenes Karten-material über die gesamte Einrichtung nacharbeiten bzw. weitere Einsatztaktiken besprechen.

 

Der Zweck dieser Übung ist somit voll aufgegangen, denn Fehler wurden aufgedeckt und können nun nachgebessert werden. Im tatsächlichen Einsatzfall kann das eine große Hilfe sein, denn dann zählt tatsächlich jede Minute.

 

Vielen Dank an die Kameradinnen und Kameraden für die Übungsbereitschaft und an die Hermann-Jülich Werkgemeinschaft für die jahrelange vorbildliche Kooperation mit der Feuerwehr und die Möglichkeit Übungen auf dem Gelände durchzuführen.

Amtsfeuerwehrfest 2018


Bei bestem Wetter wurde am 26.05.2018 das Amtsfeuerwehrfest in Grande gefeiert.
Die Freiwillige Feuerwehr Hamfelde/St. war bei dem großen Festumzug dabei und stellte in diesem Jahr die Fahnenträger der Amtsfahne. Unsere Kameraden Kalle, Kolja und Frank haben diese anstrengende und schweißtreibende Aufgabe mit Bravour gemeistert. Dafür vielen Dank.
Nach dem gemeinsamen Umzug mit musikalischer Begleitung durch 2 Musikzüge durch die schön geschmückte Gemeinde Grande, ging es dann zum Festplatz wo Ehrungen und Beförderungen vorgenommen wurden.
Der Kreisbrandmeister Gerd Riemann, Chef von über 3200 Feuerwehrleuten, aus 88 Freiwilligen Feuerwehren und Werksfeuerwehren im Kreis Stormarn, beförderte unseren Kameraden Roman Choinowski in seiner Funktion als Gruppenführer der FF Hamfelde/St. in den Dienstrang eines Oberlöschmeisters.
Auch unser neuer stellv. Wehrführer Wolfgang Dähn sollte befördert werden, konnte aber aufgrund eines beruflichen Auslandseinsatzes nicht an der Veranstaltung teilnehmen. (Die Beförderung wird somit nachgeholt)
Eine besondere Ehrung wurde dann unserer Wehrführerin Susanne Harder zuteil. Sie wurde mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehrehrenkreuz in Silber ausgezeichnet und bekam damit die 2. höchste Auszeichnung, die in Schleswig-Holstein für Feuerwehrleute erreichbar ist.
Der Kreiswehrführer würdigte in seiner Laudatio Ihre langjährige Feuerwehrkarriere, in der sie viele Lehrgänge absolvierte und über die Brandschutzerziehung, Gerätewartung, Gruppen-führung und schließlich Wehrführung wichtige Funktionen übernahm und Sie zum Wohle der Bürger der Gemeinde Hamfelde/Stormarn ausführte.
Zudem leitet sie seit Jahren die Feuerwehrgrundausbildung
im gesamtem Amt Trittau mit großem Fachwissen und Engagement und begleitete bereits hunderte Feuerwehrleute auf Ihrem Weg in die Freiwillige Feuerwehr.
Als einige der wenigen Frauen in Führungspositionen der Feuerwehren in Stormarn, gilt Susanne Harder zudem im gesamten Kreis als Vorbild für Mädchen und Frauen, die sich in den Jugendfeuerwehren und Feuerwehren engagieren oder engagieren wollen.
Sichtlich erfreut nahm unsere Wehrführerin die Ehrung entgegen und schüttelte anschließend fleißig die Hände von Landrat Dr. Henning Görtz , Amtsvorsteher Ullrich Borngräber und vielen weiteren Gratulanten aus Amt- und Kreis.
Genug der Ehre könnte man meinen, aber damit noch kein Ende.
Den überragenden Schlusspunkt dieser Veranstaltung setze dann noch unsere Jugend-feuerwehr, die mit einem fulminanten Vorlauf in das Finale der Schnelligkeitswettbewerbe eingezogen war und sich dann souverän im Endlauf gegen die JF Trittau und JF Großensee durchsetzen konnte.
Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an die Gewinner und Plazierten der Jugendwehren, die Beförderten und die Ausgezeichneten aller Wehren.
Am Festabend spielten dann eine "alte" Bekannte wieder grandios auf. Die Liveband „Tripod“, von unserem Amtswehrfest in Hamfelde, war wieder engagiert worden und rockte das gut gefüllte Festzelt unnachahmlich und sorgte für eine tolle Stimmung. Absolut Top.
Vielen Dank an die Kameraden der FF Grande für die Vorbereitung und gelungene Durchführ-ung dieser Veranstaltung.


Wir freuen uns jetzt auf Grönwohld 2019 und dann auch wieder mit Wettkämpfen der Aktiven. 

Feuerwehreinsatz der FF Hamfelde/St.

Am Samstag dem 28.4.2018 kam es gegen 15:00 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz im Bereich Hasenberg 22 in Hamfelde/Stormarn. Ein Ast einer hohen Kiefer drohte aus ca. 12 m auf den Weg/Straße zum Parkplatz Hahnheide zu fallen. Ein aufmerksamer Anwohner hatte die Feuerwehr daraufhin informiert. Nach einer Erkundung entschied man sich die Drehleiter aus Schwarzenbek anzufordern, mit der dann der Ast aus dem Baum gesägt werden konnte. Nach ca 45 min war der Einsatz beendet und der Weg in die Hahnheide konnte wieder frei gegeben werden. Kräfte FF Hamfelde/St. = 1/3 (auf Vollalarm wurde verzichtet)


Vielen Dank an die Kameraden der FF Schwarzenbek für die Unterstützung.

Heisse Übung am 17.4.2018

 

Da das traditionelle Osterfeuer in diesem Jahr aufgrund der Wetterverhältnisse leider ausfallen musste, entschied sich unsere Feuerwehr aus der Not eine Tugend zu machen und

nutzte den Haufen mit Brennmaterial zu Übungszwecken.

Hierzu wurde allen Atemschutzgeräteträgern zunächst einige sportlichen Belastungsübungen unter Atemschutz abverlangt. Anschließend mussten dann alle für ca. 10 Min in direkter Nähe des bereits entzündeten (Oster)Feuerhaufens arbeiten und konnten so das eigene Empfinden von Hitzeentwicklungen in Einsatzkleidung und unter Atemschutz trainieren.

Eine weitere Gruppe übte gleichzeitig die Vornahme des Schnellangriffs mit der im Fahrzeug vorhandenen Einrichtung/Haspel . Hierzu wurde die Fahrzeugvornahme, Fahrzeugposition, Pumpenbedienung und Wasserabgabe über die Schnellangriffshaspel trainiert um so schnellstmöglich Wasser aus dem im Löschfahrzeug verbauten 600L Tank zur Einsatzstelle zu fördern und zu löschen.

Im Einsatz und gerade auch wenn nur wenige Feuerwehrleute zur Verfügung stehen kann so trotzdem schnell und wirksam ein Löschangriff durchgeführt werden und im Rahmen des Erstangriffs entscheidende Zeitvorteile haben, um eine weitere Ausbreitung eines Feuers zu verhindern.

Zur Belohung für den anstrengenden Übungseinsatz der Kameradinnen und Kameraden wurde dann anschließend gegrillt und  ein gemütlicher Abend am Feuer eingeleutet, zu dem auch alle Ehrenmitglieder der Feuerwehr eingeladen waren.

Zumindest alle Feuerwehrangehörigen konnte so doch noch kleines Osterfeuer geniessen und  wir hoffen im nächsten Jahr wieder mehr Glück mit dem Wetter zu haben, um dann auch wieder das traditionelle Osterfeuer für alle Hamfelder zu veranstalten.

 

Ihre Freiwillige Feuerwehr/St.

Übung 29.3.2018 "brennendes Auto mit Insassen"

 

Unsere Kameraden hatten zur Übung wieder ein gute und anspruchsvolle Aufgabe. Die Übung war super vorbereitet sogar der Funkverkehr mit der Leitstelle wurde simuliert, so dass sich die Übung, wie ein echter Einsatz angehört und gefühlt hat. Insbesondere Dank dafür an Roman. Andre hatte seinen ersten Einsatz als Gruppenführer und machte seine Aufgabe, obwohl ihm noch die entsprechenden Lehrgänge fehlen, sehr gut! Natürlich konnte der Insasse gerettet werden! "Unser Dummy darf gerne mal etwas abnehmen :)"

Vielen Dank an alle Kameraden und Kameradinnen für Euren Übungseinsatz!

 

Eisrettung am 6.3.2018 (Übung)<< Neues Textfeld >>

 

In Anbetracht verschiedener Medienberichte über das teilweise sehr unvernünftige und risikoreiche Verhalten einiger Mitmenschen beim Betreten von Eisflächen, entschied sich die Feuerwehr Hamfelde /Stormarn am Dienstagabend eine Eisrettung zu üben.

Der Stormarner DLRG Vorsitzende Knut Harder aus Hamfelde, wurde für diese Übung gewonnen und stieg in einem Thermoanzug in das eiskalte Wasser, dass innerhalb kurzer Zeit einen lebensbedrohlichen Kälteschock verursachen kann.

An einem nahegelegenen Teich im Waldgebiet musste die Hamfelder Feuerwehr nun anrücken und rüstete sich für die Rettungsmaßnahmen aus. Hierzu wurden Leiterteile eingebunden und auf die Eisfläche geschoben. Durch diese Maß-nahme wird die Last auf dem Eis besser verteilt, so dass die Kameraden sich nun auf diesen Leiterteilen bis zum Eisloch kriechend vorbewegen konnten, um die eingebrochene Person zu erreichen und herauszuziehen.

Verschiedene Techniken der Eisrettung wurden hierbei von den Kameraden geübt, während andere die Ausleuchtung der Übungs-einsatzstelle sicherstellten.

Zurück in der Remise wurde den Kameraden dann durch Knut Harder, der ausgebildeter Rettungssanitäter ist, die medizinischen Grundlagen bei einem Kälteschock nähergebracht und welche Sofortmaßnahmen getroffen werden müssen.

Er unterrichtete über die 1-10-1 Regel, die zur Selbstrettung entwickelt wurde und bei einem Eiseinbruch die Überlebenszeit bis zur Rettung entscheidend verlängern kann. Man hat 1 Minute, um die eigene Atmung nach dem Eiseinbruch in den Griff zu bekommen, dann 10 Minuten, um aus dem Loch zu robben oder die Beine auf das Eis zu bekommen. Schafft man es nicht hat man noch 1 Minute, um die Arme auf das Eis zu legen und festfrieren zu lassen, um dann hoffentlich gerettet zu werden.

 

Die Wehrführung war sehr zufrieden mit dem Verlauf der Übung und bedankte sich bei Knut Harder für seinen persönlichen Einsatz und die anschliessende Weiterbildung unserer Kameraden.

Amtsfeuerwehrfest 2017

 

 

Herzlichen Dank an Alle, die mitgeholfen haben, dass wir in unserem schönen Hamfelde/ Stormarn dieses wirklich gelungene Amtsfeuerwehrfest veranstalten konnten.

 

Vielen Dank an die zahlreichen Besucher und Gäste unserer Veranstaltungen vom festlichen Essen am Freitag, dem Festumzug mit den Musikzügen der Freiwilligen Feuerwehren, dem Wettkampf auf der Wiese von Koops, der Siegerehrung im Festzelt bis zum abschliessenenden Feuerwehrball mit unserer Liveband TRIPOD am Samstagabend.

 

Ein Dankeschön an die Freiwilligen Feuerwehren aus dem Amt Trittau und die Würdenträger der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Kreis Stormarn, dem Landrat des Kreises Stormarn sowie die Bürgermeister der beteiligten Gemeinden.

 

Schön dass auch viele Pressevertreter gekommen sind, um über unsere Veranstaltung zu berichten.

 

Durch ihre Anwesenheit erhält der freiwillige Dienst der Kameradinnen und Kameraden eine verdiente Anerkennung.

 

                                                          Vielen Dank !

 

 

 

 

Artikel aus dem Markt (24.5.2017)

Festessen 90 jähriges Bestehen der FF Feuerwehr

Siegerehrung (Erbsensuppe)

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hamfelde/Stormarn
AWF_Mitglieder_FF.pdf
PDF-Dokument [8.3 MB]

 

Amtsfeuerwehrfest in Witzhave

 

Am 14. und 15.6. wurde in Witzhave das Amtsfeuerwehrfest gefeiert. Bei hochsommerlichen Temperaturen marschierten die Mannschaften der 9 Freiwilligen Feuerwehren und die 5 Jugendfeuerwehren des Amtes Trittau mit Marschmusik begleitet von zwei Marschkapellen zum Festplatz. Dort folgten der Auf-marsch, Fahnenparade, Ansprachen, Ehrungen und Beförderungen.

 

Heiko Burmeister wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.

 

Wolfgang Dähn würde zum Oberlöschmeister befördert.

 

Ole Heitmann wurde vom Anwärter zum Feuerwehrmann ernannt.

 

Nach einer kurzen Pause, die von den Teams für das Umziehen und die Vorbereitung genutzt wurde, kam es endlich zu den heiß erwarteten Geschwindigkeitsübungen.

 

Die 9 Feuerwehren und die 5 Jugendwehren wollten und sollten nun zeigen, was sie können und ob das lange Training etwas genutzt hat.

 

Unser Team war sehr gut vorbereitet, die Trainingszeiten waren trotz gesundheitlich bedingter Umstellungen im Team absolut im Spitzenbereich.

 

Beim ersten Angriff hatten wir als 2. noch einen Rückstand, beim zweiten Angriff holten wir stark auf und hatten unsere 3 C-Rohre deutlich vor den zwei anderen Mitstreitern eingerichtet. Dann gab es eine kleine Panne am Verteiler und mit nur einer halben Sekunde Rückstand wurden wir 2. in unserem Vorlauf. Leider kamen nur die Vorlaufsieger in das Finale. Schade, denn es sah wirklich sehr gut aus und unsere Mannschaft muss sich nicht verstecken und hat bewiesen, dass sie das Feuerlöschen auch unter Wettkampfbedingen beherrscht.

Alle Teilnehmer dieses Jahres waren sehr gut vorbereitet und schnell und mit etwas mehr „Glück“ siegten dieses Jahr unsere Kameraden aus Großensee. „Herzlichen Glückwunsch“

 

Am Samstagabend sorgte die Band Tin Lizzy beim Feuerwehrball für Tanzmusik und Stimmung im Festzelt. Mit Musik und Früh-schoppen am Sonntag endete eine schöne Veranstaltung, die sicher auch vielen Besuchern, die nicht der Feuerwehr angehören, viel Spaß gemacht hat.

 

Vielen Dank an unsere Kameraden aus Witzhave.

 

 

Ihre Freiwillige Feuerwehr

 

Erneut Feuer in der Hahnheide

Am Sonnabend dem 18.4.2015 ertönte um ca. 16:30 unsere Feuerwehrsirene und wir von der Feuerwehr wurden über unsere Meldegeräte informiert.

                              "Feuer in der Hahnheide in Höhe Hasenberg 13"

Innerhalb kürzester Zeit waren wir mit 2 Löschgruppen und beiden Fahrzeugen am Einsatzort. Dort gab es 3 Brandnester, die glücklicherweise noch klein waren und daher noch von einem aufmerksamen Bürger gelöscht werden konnten und gelöscht waren. Zur Sicherheit löschten wir noch einmal, um auch jegliche Restglut zu eliminieren. Darüberhinaus suchten wir in dem Waldgebiet nach weiteren Brandherden. Zum Glück fanden wir keine weiteren Feuer.

                                 Es sah alles sehr nach Brandstiftung aus!

Der Wald ist sehr trocken und ohne die Umsicht des Anwohners hätte es schnell zu einem Waldbrand kommen können. Da wir alle hier in unserem schönen Hamfelde sehr nah am Wald wohnen, wäre jeder Waldbrand eine große Gefahr für unsere Wohnungen und Häuser.

 

Bitte im Wald keine Feuer machen und auch nicht rauchen. Selbst eine weggeworfene Kippe kann ausreichen ein Feuer zu entzünden.

 

Liebe Eltern, wir wissen bisher nicht, wer es getan hat und wir wollen natürlich auch niemanden verdächtigen, möchten Sie aber bitten, Ihren Kindern noch einmal zu erklären, wie gefährlich Feuer sind.

 

Vielen Dank !                                                                          Ihre Freiwillige Feuerwehr

 

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr        am 30.1.2015

Der Einladung unserer Wehrführerin Susanne Harder waren fast alle aktiven Kameradinnen und Kameraden, sehr viele Ehrenmitglieder und einige unserer Fördermitglieder gefolgt. Dazu waren Vertreter der FF Hamfelde Lauenburg, der FF Rausdorf mit dem Kommissarischen Amtswehrführer Jochen Weno, der FF Köthel und Reinhard Dabelstein gekommen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Susanne Harder gab es ein deftiges Grünkohlessen.

Der offizielle Teil der Versammlung begann ca. Uhr 20:30.

 

Daraus die wichtigsten Informationen:

Das Jahr 2014 begann für unsere Aktiven schon kurz nach Mitternacht am 1.1.2014 mit der Löschung des ersten Feuers im gesamten Kreisgebiet. Es war aber glücklicherweise ein ruhiges Jahr mit wenigen Einsätzen.  Susanne Harder zeigte sich sehr erfreut über das Engagement der Kameradinnen und Kameraden, die in Ernstfällen und bei den not-wendigen Übungen und Diensten stets mit großer Beteiligung zur Stelle waren.

 

Der Zusammenhalt in der Feuerwehr und die Einbindung in unsere Gemeinde ist vorbildlich, was sich auch daran zeigt, dass die Veranstaltungen der FF vom Osterfeuer, über den Ausflug bis zum Feuerwehrfest immer regen Anklang finden.

Uwe Hinrichs (vertrat den Bürgermeister) berichtete, dass die Gemeinde dankbar ist für den ehrenamtlichen, freiwilligen Einsatz in der Feuerwehr und dass notwendige Geldmittel auch dieses Jahr zur Verfügung gestellt werden. Es werden für unser „neues“ Mehrzweck-fahrzeug eine Garage und zusätzlich ein Abstellraum gebaut. Auch für die Planungen der Erweiterung unseres Feuerwehrhauses werden fortgesetzt.

 

Der kommissarische Amtswehrführer berichtete über die Situation der FF im Amt.

Der Wehrführer unserer Nachbargemeinde Hamfelde Lauenburg bedankte sich für die Einladung und die jeweils vorbildliche Hilfe unserer FF.

 

Der Jugendwart der Jugendwehr Hamfelde / Köthel Marco Grosser berichtete über die Jugendwehr und wünschte sich mehr Jugendliche aus Hamfelde. Die Jugendwehr ist für viele junge Menschen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bei der Teamgeist und viel Spaß im Vordergrund stehen. Auch dieses Jahr sind wieder spannende Ausflüge geplant.

Unsere Kassenwartin Steffanie Görtz zeigte sich sehr zufrieden mit dem Kassenbestand der FF und konnte vermelden, dass aktive Mitglieder neben ihrem aktiven Engagement keinen Mitgliedsbeitrag mehr zu leisten haben.

 

Die Kassenprüfung erfolgte ohne Beanstandung und der Vorstand wurde entlastet.

Wolfgang Dähn wurde einstimmig als neuer Gruppenführer gewählt.

 

Neuer Gerätewart wurde mit großer Zustimmung Robby Hinsch.

Als stellvertretender Gerätewart wurde Kolja Harder gewählt.

 

Stefanie Görtz wurde zur Hauptfeuerwehrfrau und Roman Choinowski sowie Kolja Harder wurden zu Hauptfeuerwehrmännern befördert.

Lisa Dickomey und Gerd Simon wurden nach kurzer Belehrung durch Jochen Weno mit Handschlag von Susanne Harder verpflichtet und als Feuerwehrfrau /mann in die Feuerwehr aufgenommen. Sie waren vorher für 1 Jahr Anwärter.

 

Ole Heitmann ist im letzten Jahr der FF beigetreten und nun offiziell Anwärter.

 

Reiner Scharfenberg, Thomas Eggers und Gerd Simon bilden den neuen Festausschuss.

Um ca. Uhr 22:15 beendete Susanne Harder den offiziellen Teil und ein gemütlicher, geselliger Abend in lustiger Runde mit vielen netten Gesprächen begann.

Montagabend 18:30 Großeinsatz in Lütjensee

 

Das DRK Gebäude brennt und weitere FF des Kreises werden zur Hilfe angefordert.

Wir sind mit beiden Fahrzeugen und 15 Männern und Frauen ausgerückt. Mit Blaulicht und Martinshorn geht es schnell nach Lütjensee. Dort empfängt Susanne den Einsatzbefehl. Wir bauen eine Beleuchtung auf und stehen für weitere Aufgaben bereit.

Vier Atemschutzgeräteträger von uns werden angefordert, um auf dem Hauptdach zu löschen. Kollegen aus Lütjensee hatten bereits die 3 geteilte Schiebeleiter (14,50m) aufgebaut. Kalle, Roman, Koija und Robby werden ausgewählt in zwei Teams aufzusteigen und mit einem C-Rohr zu löschen. Reiner überwacht die Einsatzzeiten und den Luftdruck der Teams. Die anderen helfen je nach Anforderung unserer Wehrführerin Susanne. Auch wenn wir nicht alle zu 100% zum Einsatz gekommen sind, war es spannend die Zusammenarbeit unter den Wehren zu beobachten. Für unsere Atemschutzgeräteträger war es gut unter diesen Bedingungen und mit Einsatz der 3 teiligen Schiebeleiter löschen zu können.

Zum Glück war es nur eine Übung, die um ca. 19:30 beendet wurde. Zum Abschluss gab es Getränke und Erbsensuppe mit Wurst. Wer Zeit hatte, freute sich FF Kollegen anderer Gemeinden zu treffen.

Unten ein paar Bilder vom Einsatz in Lütjensee.

Herzliche Gratulation und vielen Dank !

Heike Stettin und Roman Choinowski

beide haben erfolgreich die anspruchsvolle Atemschutzgeräteträgerausbildung der Feuerwehr in Tralau bestanden. Nach vielen Abenden und Wochenenden, die für die umfangreiche Ausbildung eingesetzt werden mussten, dürfen beide nun das A auf dem Helm tragen. Nur wer diese Ausbildung hat, darf ein Atemschutzgerät benutzen und Brände löschen, bei denen die Gefahr besteht, dass die Atemluft nicht ausreicht oder ggf. vergiftet ist.

Aus Sicherheitsgründen legen bei einem Einsatz unserer Freiwilligen Feuerwehr immer zwei von uns die Atemschutzgeräte an.

Voraussetzungen für das Tragen der Geräte sind körperliche Fitness, Gesundheit und die entsprechende anspruchsvolle Ausbildung.

Jedes Jahr werden der Gesundheitszustand und die körperliche Fitness für den Einsatz mit dem Atemschutzgerät geprüft. Nur wer diese regelmäßige Prüfung besteht, darf für ein weiteres Jahr diese Einsätze ausführen.

Erwähnen möchten wir, dass auch dieses Jahr wieder alle unsere Atemschutzgeräteträger Ihren jährlichen Gesundheitsscheck und die Belastungsprüfung bestanden haben. Auch Ihnen vielen Dank!

Wir in Hamfelde sind in der glücklichen Situation, dass nun die Hälfte (12) unserer Aktiven mit Atemschutzgeräten arbeiten kann und darf.

Susanne Harder unsere Wehrführerin ist Stolz eine so einsatzbereite Mannschaft zu haben, wobei sie alle Aktiven damit nennen möchte.

Retten, Löschen und Bergen sind eine Teamleistung. Jeder Einzelne vom Fahren des Fahrzeuges über die Bedienung der Pumpe, dem Aufbau der Wasserversorgung bis zum Löschen erfüllt eine wichtige Aufgabe.

(Das Bild zeigt zwei Atemschutzgeräteträger einer anderen FF in der Vorbereitung)

Freitagabend 31.10.2014 17:44 Einsatz der Feuerwehr

Um 17:44 aufheulen der Sirene und Zeitgleich Alarm auf dem Funkmelder. Eine Ölspur von Hamfelde bis Grönwohld gefährdet den Straßenverkehr.

Innerhalb kürzester Zeit waren unsere 2 Feuerwehrfahrzeuge mit 12 Kolleginnen und Kollegen besetzt, das Ölbindemittel eingeladen und schon ging es mit Blaulicht und kurzzeitig Martinshorn zum Einsatz an die Bundesstraße. Im Laufschritt wurde die Ölspur von der Ortsausfahrt Hamfelde bis zur Tankstelle Beckmann in Trittau abgestreut. Ab dort bis nach Gröwohld waren unsere Kollegen der FF Trittau und der FF Grönwohld im Einsatz. Auf dem Rückweg vom Einsatz wurde schnell deutlich, dass unser ganzes Dorf bis Ortsausgang Richtung Köthel mit einer Ölspur gezeichnet war, die wir dann ebenfalls schnell mit Bindemittel abgedeckt haben.

Um 19:15 war der Einsatz beendet.

Trotz Blaulicht, Leuchtkellen und unserer hellleuchtenden Sicherheitskleidung waren viele Autofahrer rücksichtslos, fuhren zu schnell und überholten riskant unsere Fahrzeuge und gefährdeten unseren Einsatz. Es gab sogar Autofahrer, die uns die Funktionsfähigkeit der Hupe vorführen mussten.

Liebe Autofahrer, die sich angesprochen fühlen sollten, wenn ein Autofahrer verunglückt, sind es neben Sanitätern, Notärzten und der Polizei meistens die Kolleginnen und Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr, die schnell kommen und auch ihnen helfen. Helfen Sie uns, fahren Sie rücksichtsvoll und langsam an einen Einsatzort heran und nur dann vorsichtig vorbei, wenn es die Situation erlaubt.

Achtung: Das Foto zeigt einen FF Einsatz mit Bindemittel. Das Bild ist nicht von uns!

  Amtsfeuerwehrfest am 9./10. Mai 2014 in Trittau

 

 

Freiwillige Feuerwehr Hamfelde

 

Unsere Feuerwehr ist bestens ausgebildet und schnell!

 

Beim diesjährigen Amtsfeuerwehrfest gewannen unsere

 

Kameradinnen und Kameraden den

 

3. Platz

 

Im 1. Lauf schafften wir sogar die absolut beste Zeit.

 

Im Finale der Schnelligkeitsübung (Löschen) waren dann nur die Kameraden von Trittau und Lütjensee etwas besser.

 

Herzlichen Glückwunsch an unser Team

Feuerwehr-Tag in Hamfelde/Stormarn am 31.8.13 - einige Schnappschüsse von einer eindrucksvollen Vorstellung unserer Wehr. Aktuell mit 23 aktiven Kameraden die stärkste Einsatzstärke, die wir jemals hatten!! Willkommen an alle neuen Kameraden.

Das "Jahrhundert-Hochwasser" an der Elbe hat auch die Hamfelder Feuerwehr beschäftigt und bei insgesamt 2 Einsätzen wurde mit viel Einsatz und Geschick den Fluten begegnet.

Dazu 2 Beiträge aus den Tageszeitungen "Lübecker Nachrichten" und dem "Hamburger Abendblatt".

Und dann die "Life-Bilder" von unseren Einsaätzen (und Erholungspausen).

Das war ein sehr interessantes Gemeinschaftserlebnis und vielen Dank an die Kameraden, die teilweise für diesen Einsatz in ihren Firmen frei genommen haben.

Osterfeuer 2013

Unser Osterfeuer 2013 war wieder ein schöner Start ins Jahr und ich hoffe wir haben gestern abend auch endgültig den Winter vertrieben.

 

Das war in diesem Jahr leider gar nicht so einfach!





Bevor das Feuer endlich als "richtiges" Osterfeuer durchging waren einige Anläufe mit gut Zureden und dem Einsatz von "biologischen" Brandbeschleunigern und Gasflaschen notwendig.

Dafür vielen Dank an Klaus Koops, Robbi, Thomas, Hansi und natürlich Susanne, die die ersten Flammen hervorbrachte, die sich aber leider immer wieder schnell verdrückt hatten.

Somit waren größere Geschütze notwendig. 

Dank Heinz-Harald Elfenkämper-Reymann und seinem "Powertraktor" und seinem unermüdlichen Einsatz ohne Rücksicht auf Mensch und Material konnten wir uns dann doch noch um das schönste Osterfeuer weit breit versammeln und die Wärme genießen.

Das wir das längste Feuer brennen hatten, wurde sogar in Großensee bemerkt und der Bürgermeiter-Kollege Karsten Lindemann-Eggers kam, sah und wollte gar nicht wieder nach Hause.

In Hamfelde feiert es sich immer noch am Besten!

Dies Alles wäre natürlich nicht ohne den Einsatz unserer "Blauröcke" möglich gewesen.

Und unter Federführung unseres Festausschusses mit Sebastian Otte und Patrick Scharfenberg hatten wir zum Glück auch genug Getränke und Würstchen vor Ort, so daß alle großen und kleinen Durstigen mehr als zufrieden gestellt wurden.

Wären nicht noch viele Helfer und insbesondere Sven Görtz (Spontan-Einkauf bei Famila um 20.55 Uhr mit Einkauf der letzten Glühweinvorräte) dabei, wir wären um eine mittlerweile traditionelle Veranstaltung in Hamfelde/St. ärmer.

Jungs und Mädels - DANKE! war wieder eine tolle Party und ein schönes Event für unseren Ort   

Jahreshauptversammlung der FF-Hamfelde/Stormarn am 25.1.2013

Gemeinsamer Kameradschaftsabend mit der FF-Köthel ein Riesen-Erfolg!  Am 9. März 2013 in der Waldeslust Hamfelde.

Unser 7. gemeinsamer Kameradschaftsabend war mit sensationellen 102 Feuerwehrkameraden, deren Partnern und vielen Fördermitgliedern so gut besucht wie noch nie!!

Nach dem Champagner-Empfang nahmen Alle an den festlich gedeckten Tischen in der "Waldeslust" Platz und wurden (wie gewohnt) vom Team unseres sehr beliebten Restaurants mit Steakplatte und Wildplatte und reichhaltigen Beilagen verwöhnt.

Alles klappte perfekt und es schmeckte allen Gästen ausgezeichnet.

Kompliment wieder an die Küche und die fleißigen und sehr freundlichen Service-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Waldeslust. 

Nach Abschluß mit Eis und heißen Rumkirschen gab es den 1. Digestive (deutsch: Verteiler) und Kaffeespezialitäten; so daß jeder auf seine Kosten kam.

Das war die Einstimmung auf einen schönen Abend mit unserem neuen DJ , der die Waldeslust wieder zum "Hamfelder Tanzpalast" machte und Jung und Alt rockten die ganze Nacht ordentlich ab bis zum Morgengrauen.

Treffpunkt für rege Kommunikation war wieder der sehr beliebte Tresen, aber auch an den Tischen war die Stimmung gut.

Viele Gespräche und das gemütliche Zusammensein haben die Verbindung nach Köthel weiter vertieft und alle waren sich einig, daß die gemeinsamen Kameradschaftsfeiern eine sehr gute Entscheidung war, die mithilft solche Veranstaltungen am Leben zu halten und zu gelungenen Abenden werden zu lassen.

In guter Tradition wurde dann bis in den frühen Morgen gefeiert und alle verließen das Fest glücklich und zufrieden.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr, dann wieder in Köthel.

Unten einige Impressionen vom Beginn des Abends beim Dinner.

Amtsfeuerwehrfest 2011 in Lütjensee

Beim diesjährigen Amtsfeuerwehrfest in Lütjensee waren wieder unsere Feuerwehren mit Mannschaft und Technik bei einem beeindruckenden Umzug zu bestaunen.

Wie immer ein sehr beeindruckendes Bild und eine tolle Tradition, die in anderen Ämtern nicht mehr selbstverständlich ist. Unter der bewährten Leitung des Amtswehrführers Reinhard Dabelstein und seinem neuen Stellvertreter Jochen Wehno von der FF Rausdorf lief alles wie am Schnürchen beim Umzug und bei den Schnelligkeitswettbewerben auf dem Hof Lütjensee.

Perfekt organisiert von der sehr aktiven Wehr aus Lütjensee war es wieder der Höhepunkt im Feuerwehrjahr.

Besonders erfreulich war die Überraschungs-Mannschaft des Turniers - diese kam nämlich aus Hamfelde/Stormarn und legte eine 1. fulminante Wettkampfrunde hin gegen die starken Wehren aus Rausdorf und Großensee.

Diese hatten aber keine Chance gegen unsere Supertruppe.

Die schnellste Zeit des gesamten Turniers reichte aber leider nicht für den (verdienten) Gesamtsieg, da beim Ausscheidungs-Wettkampf in der Endrunde nicht mehr alles ganz so perfekt lief, daher blieb der Gesamt-Sieg bei der gastgebenden Wehr aus Lütjensee. Herzlichen Glückwunsch.

Unsere "Kampftruppe" bestand aus: Thomas Eggers, Karl-Heinz Otte, Sebastian Otte (Riesenleistung von unserem Youngster!!), Patrick Scharfenberg, Andreas Dickomey, Wolfgang Dähn, Robbi Hinsch, Sören Harder, Heiko Burmeister.

Superleistung Jungs !! (Susanne als Gruppenführerin war natürlich auch dabei)

Als kleine Anekdote (steht auch im Zeitungsbericht) sei noch erwähnt, daß die Truppe bei einem Sieg die stellvertretende Wehrführerin Susanne Harder auf der Tragkraftspritze sitzend nach Hamfelde getragen hätten. Dann hätte sich der Bürgermeister auch nicht lumpen lassen und eine ordentliche Feier für seine Heimatwehr organisiert.

Das müssen wir nun bis zum nächsten Jahr verschieben.

 

Hamfelde hat eine tolle Feuerwehr, hochmotiviert, gut ausgebildet und eine super Kameradschaft sorgen für einen Zusammenhalt zwischen Alt und Jung und Neu und Alt, wie es besser nicht sein kann. Das zeichnet uns in Hamfelde eben aus.  

 

In dieser Truppe kann jede Frau und jeder Mann (natürlich auch Kinder und Jugendliche in der Jugenwehr) Mitglied werden; als aktive(r) Kameradin/Kamerad oder als Fördermitglied und kann damit an allen Aktivitäten der FF-Hamfelde/St . teilnehmen (Kameradschaftsabend, Ausflug usw.).

Infos beim Wehrführer, seiner Stellvertreterin oder dem Kassenwart.



Trittauer Markt Nr. 25 22.06.2011

Weihnachtsbaum-Einsammeln

Das Tannenbaum-Einsammeln war wieder ein voller Erfolg. Vielen Dank an die Hamfelder Bürger, damit ist das halbe Osterfeuer bereits gesichert.

Impressionen des Feuerwehrjahres

Gemeinde Hamfelde/Stormarn

Verwaltung: Amt Trittau

Europaplatz 5

22946 Trittau

Telefon: +49 4154 8079-0

Amtliche Bekanntmachungen

der Gemeinde Hamfelde/St. 

unter www.amt-trittau.de

Aktuelles

Hamfelder Veranstaltungen 2019 Termine - hier>

Neues von unseren Minis&Maxis> hier

Hamfelder Oktoberfest - O'Zapft is am 12.10.2019 im und rund um dass FF-Haus - Beginn 18.00 Uhr

Einladung zur Info-Veranstaltung "Unsere Hahnheide - Nutzwald und Naherholungsgebiet - Wie geht das zusammen? " Am Donnerstag 24.10.19 um 19.00 Uhr in der Waldeslust - Einladung hier>

Bücherbus-Termine Hamfelde hier>

Die Hamfelder Chronik ist erschienen. 298 Seiten voll mit hunderten Farbfotos, Geschichten und Geschichte aus 788 Jahren Hamfelde

Jubiläumsveranstaltung zum 90-jährigen Bestehen der FF-Hamfelde/St.> Impressionen

Boule-Gruppe in Hamfelde ! Infos und Anmeldung hier >

Hamfelde ist immer einen Bericht wert>hier zu finden

Nicht mehr ganz aktuell, aber immer noch interessant.

Hamfelde Singers Website - hier gehts drauf

...Bilder, Bilder ..>

Vielen Dank für Ihren Besuch unserer Homepage

Sie sind Besucher Nr.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Gemeinde Hamfelde-Stormarn

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.